Tipps und Hinweise für Radreisen durch Estland

Estland ist ein verhältnismäßig kleines Land und unterscheidet sich in Sachen Radtauglichkeit nur unwesentlich von seinen baltischen Nachbarländern. Zudem ist es recht unkompliziert und sicher mit dem Fahrrad zu bereisen und eignet sich daher ausgezeichnet um erste Radreiseerfahrungen zu sammeln.

Ein bebilderter Bericht von meiner Radreise durch Estland, auf der ich die folgenden Tipps und Hinweise gesammelt habe, ist hier zu finden.



Baltikum-Radreisen

Die drei verhältnismäßig kleinen Baltikum-Staaten Estland, Lettland und Litauen bieten teilweise recht ähnliche Bedingungen für Fahrradreisen und werden von Radreisenden nicht selten nacheinander durchfahren. Spezielle Radreisetipps für Litauen habe ich ergänzend hier zusammengefasst. Der Beitrag für Lettland ist hier zu finden.

Straßen und Wege

Die Qualität der Radwege variiert stark. Wer Tallinn Richtung Süden verlässt bzw. die Stadt von Süden kommend ansteuert, findet einen ausgezeichneten Radweg entlang der Tallinn-Saku-Laagri 340.

der Ostseeküsten-Radweg vor der estnisch-lettischen Grenze
Die beiden internationalen Radfernwege Eurovelo 10 (Ostseeküsten-Radweg) und Eurovelo 13 (Iron Curtain Trail) verlaufen in Estland deckungsgleich über die selbe Route. Die Route führt jedoch teils viele Kilometer über eine Schnellstraße ohne Seitenstreifen. Es fährt sich dort sehr gefährlich und ungemütlich. Einige Abschnitte, insbesondere vor der estnisch-lettischen Grenze, verlaufen allerdings auch über gute Straßen mit wenig Verkehr. Das Meer ist jedoch leider nur sehr selten direkt zu sehen. Etappenweise verläuft der Ostseeradweg auch über extrem sandige Waldwege die nicht zum Radfahren geeignet sind.

Andere Radwege in Estland führen teilweise ebenfalls über Wald- und Schotterwege.

Besonders angenehm sind dagegen die Zebrastreifen an vielen Kreuzungen innerhalb von Ortschaften, deren Aufmalung in der Mitte unterbrochen ist, wodurch man mit dem Fahrrad nicht über Farberhebungen holpern muss. Zudem genießt man dank dieser Überquerungsmöglichkeit oft Vorfahrt gegenüber dem motorisierten Verkehr.

Radfahren in Tallinn

In Altstadt von Tallinn geht man besser zu Fuß
Ein Reise durch Estland ist in der Regel auch mit einem Besuch in der wunderschönen Hauptstadt verbunden. Innerhalb der historischen Altstadt Tallinns lässt man das Fahrrad aber besser stehen, denn aufgrund teils extrem ausgeprägter Kopsteinpflaster, steilen engen Gassen und der sich durch diese hindurchdrängenden Menschenmassen, ist das Radfahren sehr unpraktisch. Das historische Zentrum ist außerdem klein genug um am besten zu Fuß erkundet zu werden.

Helmpflicht 

Für Jugendliche unter 16 Jahren gilt auf dem Fahrrad eine Helmpflicht. (Quelle)

Tiere

In Estland leben wilde Bären. Einige hundert Exemplare sollen es sein. Insbesondere sind sie im Nordosten des Landes in der Alutaguse beheimatet. Ob Bären in Estland eine reale Bedrohung für Wildcampende darstellen können, kann ich nicht beurteilen, möchte an dieser Stelle aber zumindest darauf hinweisen.

Unter den üblichen vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Schutzimpfungen, ist für die Radreise durch Lettland insbesondere eine FSME-Impfung sinnvoll, denn laut Angaben des Auswärtiges Amts kommt es im ganzen Land von April bis Oktober in den letzten Jahren zunehmend zur Übertragung von FSME und Borreliose durch Zecken. Außerdem sollte man den Körper abends gründlich nach Zecken absuchen und diese so schnell wie möglich entfernen.

Ein Abwehrmittel gegen Mücken sollte möglichst im Gepäck zu finden sein, um abends nicht zu sehr von den Blutsaugern belästigt zu werden.

Lebensmittelversorgung

In den meisten Dörfern gibt es kleinere Läden und in größeren Ortschaften moderne Supermärkte. Da man teilweise jedoch in dünn besiedelten Regionen unterwegs sein kann, empfiehlt es sich, die nächsten Einkaufsmöglichkeiten in Erfahrung zu bringen und bei der Etappenplanung mit einzubeziehen.

Zelten

Wildcampen ist in Estland legal und auch direkt am Meer gut möglich. Entlang des Ostseeradwegs gibt es zudem mehrere offizielle Campingplätze.

Wildcampen am Strand

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Radreisen durch Estland sind im Radreise-Wiki zu finden. Allgemeine Reiseinformationen für Estland gibt es bei Wikivoyage und beim Auswärtigen Amt.

Sollten dir darüber hinaus interessante Tipps und Hinweise für Radreisen durch Estland einfallen, würde ich mich freuen, wenn du sie hier in den Kommentaren oder im oben verlinkten Radreise-Wiki und bei Wikivoyage ergänzt.

Siehe auch

Radreisetipps für weitere Länder

Kommentare

  1. Estland war auf meiner Ostseetour mein absoluter Favorit. Selten habe ich wild gezeltet. Ich war meist auf den RMK - Campings, Free Campings. Dort traf ich dann Gleichgesinnte.
    Trinkwasser war für mich, vor allem auf den Inseln, eine Herausforderung. Es gibt oft nur Ziehbrunnen mit schlechter Wasserqualität. Die Leute haben sich geweigert, mir davon Wasser zu geben. Da ich kein Freund von Plastikfalschen bin, wollte ich es vermeiden, Wasser zu kaufen.
    Estland ist ein sehr digitalisiertes Land. Fast überall hat man gutes Internet übers Handy.
    Leider gibt es nur noch wenig Tankstellen, an denen man bar bezahlen kann. Für einen halben Liter Benzin ist es etwas lästig.
    Und noch ein wichtiger Punkt: fast jeder spricht Englisch. Ich kann es auch nur zum Radreisen empfehlen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die tollen Tipps Estland steht auf jeden Fall auch auf unserer Liste. Waren zuletzt an einen tollen Hotel Eggental biken.War auch super.Toller Artikel und ich hoffe uns wird kein Bär über den Weg laufen.LG Hans-Peter

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Luftlose Reifen von Tannus – Für Radreisen geeignet?

Mit Trekking- und Lastenrad durch Südostasien – Vietnam, Laos, Kambodscha

Premiere unseres neuen Radreisefilms „Losgefahren 2 – 30.000 Kilometer mit dem Fahrrad um die Welt“